Montag, 8. September 2014

Gartenernte

man würde bei diesem miesen sommer ja kaum glauben, dass ausser unkraut sonst noch was wächst im garten. aber das eine oder andere früchtchen, bzw. gemüse konnten wir mit unseren stolzen zwei kleinen gärtnern ernten. hier ein einblick...

zum naschen oder als dessert:

erdbeeren



Brombeeren
 


Johannisbeeren
 
 
kuchenrezept:
 
- 200g butter                            in einer schüssel weich rühren

 
- 180g zucker
- 1 päckli vannillezucker
- 1 prise salz                            alles darunter rühren
 
- 3 eier                                     ein ei nach dem anderen darunterrühren, bis die masse hell ist
 
- 1 1/3 esslöffel kirsch oder rum darunterrühren
 
- 250g mehl
- 75g gemahlene haselnüsse
- 1 teelöffel backpulver            alles mischen, unter die masse mischen
 
- 250g johannisbeeren             gefroren daruntermischen. achtung nicht erschrecken, es fühlt
                                                 sich an, als hätte man beton in der schüssel. aber das resultat
                                                 ist einfach nur leeeeeeeeeeeeeeeecker!!!
 
backen: ca. 1 Std. in der unteren hälfte des auf 180 grad vorgeheizten ofens.
 
 
 
 
Zucchetti
Da es nicht so viele gab, dafür grosse, haben wir diese hauptsächlich
zum kochen verwendet.
 
 
 
cherrytomaten


leider haben die meisten cherrytomaten risse, da es einfach immer zu kalt war.
also dachte ich mir, dass ich sie  einfach einmache. dazu habe ich folgende
zutaten verwendet:
- cherrytomaten
- thymian, rosmarin und basilikum aus dem garten, oregano und majoran
habe ich den gekauften verwendet
- eine zwiebel und eine Knoblauchzehe

zuerst alle kräuter mit den zwiebel und dem knoblauch zerkleinern, aber nicht zu fein,
so dass sie das aroma der kräuter entfalten kann. anschliessend im olivenöl andünsten.
die gekauften kräuter dazugeben und die cherrytomaten mit der haut.
alles kurz auchkochen und dann auf niederieger stufe 2 - 3 stunden köcheln lassen.
zwischendurch mit wenig fleur du sel und pfeffer würzen.
alles pürieren und noch heiss in heisse gläser abfüllen.
die heissen gläser auf ein holzbrett stellen und ploppen lassen.

et voila, schon hat man eine leckere basis für eine pasta.

bon appetito

kati :-)


 

 
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen